Das iPhone bei Magenta – Seit Beginn eine Erfolgsgeschichte

Magenta pflegt seitjeher eine sehr intensive Beziehung mit Apple und wurde somit der iPhone-Pionier unter den österreichischen Mobilfunkbetreibern. Denn als erster Provider brachte Magenta (damals T-Mobile) 2008 das iPhone nach Österreich. Zu dieser Zeit war das mobile Internet am Handy noch ziemlich unausgereift. Das Apple iPhone änderte das schlagartig. Mit Features wie der neuesten 3G-Technologie wurde das Mobiltelefon endgültig zum multifunktionalen Smartphone. Auch das einfache Navigieren dank Karten-Apps wurde ermöglicht. Und nicht zuletzt war die Kompatibilität mit Microsoft Exchange speziell für Business-Kunden bahnbrechend, um E-Mails am Handy abzurufen. Rasch nach der exklusiven Markteinführung bei Magenta begeisterte das Apple-Smartphone. Bis heute sind alle Kunden ob der Innovationskraft der iPhones hellauf begeistert. Jedes Jahr im September präsentiert Apple bei seiner Keynote die neue iPhone-Generation.

Das Highlight der diesjährigen Keynote war sicherlich die Präsentation der neuen iPhone-Generation. Apple brachte gleich vier neue Modelle auf den Markt: Das iPhone 12, das iPhone 12 mini sowie die beiden Pro-Modelle iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max. Besonders erwähnenswert ist der Neuzugang - das handlich gehaltene iPhone 12 mini mit einer Bildschirmdiagonale von 5,4 Zoll. Bei allen Geräten kommt der neue A14-Bionic-Prozessor zum Einsatz. Laut Apple ist das der schnellste Smartphone-Prozessor aller Zeiten. Auffälligste Neuerung ist sicherlich die 5G-Unterstützung. Mithilfe eines passenden Magenta-Tarifs können so ungeahnte Interner-Geschwindigkeiten erreicht werden. Sonstige Innovationen sind die höhere Auflösung durch den Super Retina XDR OLED-Display und das magnetische Anschlusssystem MagSafe. Mit den Smartphones iPhone 12, iPhone 12 mini, dem iPhone 12 Pro sowie iPhone 12 Pro Max müssen Experten auch abseits der eingefleischten Apple Fans zugeben, dass hier ein großer Wurf gelungen ist. Der Herbst ist wie jedes Jahr eine besonders kühle Jahreszeit für die asiatischen Mitbewerber. Es ist die Zeit, in der Apple die neuen Standards für Smartphones festlegt und der Konkurrenz zeigt, wo der Hammer hängt.

Auch bei Dual SIM war Magenta der erste Mobilfunkanbieter, der die Dual SIM (eSIM) Funktion der Apple iPhones unterstützte. Apple nennt dies DSDS "Dual SIM, Dual Standby", was bedeutet, dass der Kunde unter zwei Rufnummern auf einem iPhone erreichbar ist.

Es war im Jänner 2007, als der damalige Apple-CEO Steve Jobs das erste iPhone der Welt vorstellte. „Wir werden das Telefon neu erfinden“ prophezeite der Visionär auf der Keynote der Macworld Conference & Expo in San Francisco, bei der das iPhone präsentiert wurde. Viele Experten hielten diese Worte für zu ambitioniert und bescheinigten dem iPhone eine zu hohe Komplexität. Auch vom damaligen Marktführer Nokia wurde das iPhone anfangs noch belächelt, denn das iPhone hatte ja keine Tasten, so wie es bei allen Handy-Modellen im Jahr 2007 üblich war. Stattdessen wurde bei Bedarf eine virtuelle Bildschirmtastatur eingeblendet, um so effektiv Platz für die Inhalte zu sparen. Neben dieser Neuerung war auch die einfach zu bedienende und trotzdem funktionelle Benutzeroberfläche das Erfolgsrezept für den Siegeszug des iPhones. So behielt Steve Jobs schlussendlich Recht und startete mit dem iPhone die Smartphone-Revolution.

Nach oben